Fragen zur (Femto-)LASIK

Was kostet die (Femto-)LASIK?

Dazu siehe die Seite "Kosten der Eingriffe gegen Fehlsichtigkeit".

In welchen Dioptrienbereichen ist eine (Femto-)LASIK prinzipiell möglich?

  • Kurzsichtigkeit bis ca. -8 Dioptrien
  • Weitsichtigkeit bis ca. +3 Dioptrien
  • Hornhautverkrümmung bis ca. 5 Dioptrien 

Für wen ist eine (Femto-)LASIK nicht geeignet?

  • Zu starke Fehlsichtigkeit (Brillenwerte außerhalb der oben genannten Dioptrienbereiche)
  • Zu dünne Hornhaut (dünner als 0,5 Millimeter) oder zu weite Pupille
  • Alter unter 18 Jahren (Augenwachstum noch nicht abgeschlossen)
  • Stärkere Änderung der Brillenwerte in den letzten Jahren
  • Augenerkrankungen wie z.B. Grauer Star oder Keratokonus
  • Allgemeinerkrankungen wie z.B. Rheuma oder Lupus erythematodes
  • Schwangerschaft oder Stillzeit

Wie sind die Ergebnisse der (Femto-)LASIK?

 Ausgangs-
Kurzsichtigkeit
(in Dioptrien, dpt)
Ausgangs-
Weitsichtigkeit
(in dpt)
  -0,5 bis - 3 -3 bis -5 -5 bis -8+0,5 bis +3
nach LASIK innerhalb ± 0,5 dpt91 % 86 % 82 % 85 % 
nach LASIK innerhalb ± 1,0 dpt 98 %96 % 92 % 97 % 
Nachlaserung erforderlich 6 %9 % 13 % 9 % 
nach Nachlaserung innerhalb ± 0,5 dpt 97 %94 % 90 % 93 % 

 Quelle: www.freevis.de

Geringe Kurzsichtigkeit -0,5 bis -3 Dioptrien
Nach LASIK bei geringer Kurzsichtigkeit sehen 91% der behandelten Patienten auf Anhieb sehr gut (± 0,5 Dioptrien) und kommen ohne Brille aus, für 97% trifft dies nach einer Nachlaserung zu. Eine Nachlaserung ist bei 6% der Patienten erforderlich. Legt man einen „Restfehler" nach der Operation bis maximal ± 1,0 Dioptrien zugrunde, der von vielen Patienten ohne Weiteres akzeptiert wird, liegt die „Erfolgsrate" ohne Nachlaserung bei 98%.

Mittlere Kurzsichtigkeit -3 bis -5 Dioptrien und stärkere Kurzsichtigkeit -5 bis -8 Dioptrien
In diesen beiden Bereichen sind die LASIK-Ergebnisse tendenziell ungenauer als nach Behandlung geringer Kurzsichtigkeit, die Patientenzufriedenheit ist jedoch immer noch sehr hoch.

Weitsichtigkeit +0,5 bis +3 Dioptrien
Bei geringer und mittlerer Weitsichtigkeit können 85% der mit LASIK behandelten Patienten auf Anhieb auf die Brille verzichten, für 93% trifft dies nach einer Nachlaserung (9% der Fälle) zu. Legt man einen „Restfehler" nach der Operation von maximal ± 1,0 Dioptrien zugrunde, liegt die „Erfolgsrate" ohne Nachlaserung sogar bei 97%.

Welche Risiken und Nebenwirkungen hat die (Femto-)LASIK?

  • Sehschwankungen, trockenes Auge, erhöhte Blendempfindlichkeit und Wahrnehmung von Lichthöfen um beleuchtete Objekte herum (sog. Halos) kommen vor, sind jedoch meist vorübergehend. Bleibende Halos und bleibende Blendempfindlichkeit können weitgehend vermieden werden, wenn nicht gelasert wird bei zu starker Fehlsichtigkeit (Kurzsichtigkeit über -8 Dioptrien) oder bei zu großer Pupille (Pupille größer als gelaserte Hornhautzone).
  • Eine Unter- oder Überkorrektur (d.h. Werte außerhalb ± 0,5 Dioptrien) kommt vor, so dass evtl. eine Nachlaserung erforderlich ist (siehe unter "Wie sind die Ergebnisse der LASIK?")
  • Eine Ausbuchtung der Hornhaut (Keratektasie) ist eine extrem seltene Komplikation nach LASIK (im Promillebereich). Das Risiko kann minimiert - jedoch nicht vollständig ausgeschlossen - werden, wenn nicht gelasert wird bei zu starker Fehlsichtigkeit (Kurzsichtigkeit über -8 Dioptrien), zu dünner Hornhaut (dünner als 0,5 Millimeter) oder angeborener Hornhautvorwölbung (Keratokonus).
  • Das Risiko eines Verlusts der bestmöglichen Sehschärfe durch operative Komplikationen wie z. B. Flapkomplikationen (inkompletter Schnitt oder "button hole"), Infektionen etc. beträgt weniger als 1%. Die Rate der Flapkomplikationen ist bei der Femto-LASIK niedriger als bei der klassischen LASIK.

Wie gut kann ich nach (Femto-)LASIK sehen?

Ziel der LASIK ist, dass die Sehschärfe nach der Operation ohne optische Hilfsmittel so ist wie vor der OP mit Brille oder Kontaktlinsen. Gelegentlich ist die unkorrigierte Sehschärfe nach LASIK sogar etwas besser als vorher mit Brille (v.a. nach Behandlung einer relativ hohen Hornhautverkrümmung). Gelegentlich propagierte "Adleraugen" oder "Eulenaugen" können durch eine LASIK jedoch nicht erreicht werden.

Muss ich nach (Femto-)LASIK noch eine Brille tragen?

Nach erfolgreicher LASIK muss in der Regel keine Brille mehr für die Ferne getragen werden; manchmal ist zum Erreichen dieses Ziels jedoch eine Nachlaserung erforderlich (siehe unter "Wie sind die Ergebnisse nach LASIK?"). Zum Lesen muss auch nach LASIK etwa ab dem 45. Lebensjahr eine Lesebrille getragen werden - zur Korrektur der Alterssichtigkeit.

Wann muss ich meine Kontaktlinsen vor (Femto-)LASIK herausnehmen?

Weiche Kontaktlinsen müssen 1 Woche vor LASIK herausgenommen werden, harte Kontaktlinsen 2 Wochen vorher.

Können beide Augen gleichzeitig gelasert werden?

Meistens ja.

Habe ich bei und nach der (Femto-)LASIK Schmerzen?

Normalerweise haben Sie keine Schmerzen während und nach LASIK. Während der Operation spüren Sie lediglich, dass am Auge "gearbeitet" wird. Nach der Operation tränen die Augen für 2 - 3 Stunden.

Wie lange dauert die LASIK bzw. Femto-LASIK?

Etwa 10 Minuten pro Auge.

Was muss ich nach (Femto-)LASIK wie lange beachten?

1 Woche lang die operierten Augen nicht drücken oder reiben, kein Augen-Makeup, kein Sport, kein Solarium, keine Sauna, kein Schwimmbad, kein Staub, keine längere PC-Arbeit, keine extrem trockene Luft (klimatisierte Räume in Büros, Flugzeugen u.a.).

Wie lange kann ich nach (Femto-)LASIK nicht arbeiten?

Etwa 2 - 5 Tage; der exakte Zeitraum hängt u.a. davon ab, welcher beruflichen Tätigkeit Sie nachgehen. Für die Zeit, in der Sie nicht arbeiten können, müssen Sie sich Urlaub nehmen.

Wie oft muss ich zur Nachkontrolle nach (Femto-)LASIK kommen?

Am 1. Tag, nach 1 Woche und nach 3 Monaten. Bei Problemen sind häufigere Kontrollen erforderlich.

Was ist, wenn das Operationsziel nach (Femto-)LASIK nicht erreicht wurde?

Wenn das Operationsziel mit dem Ersteingriff nicht erreicht wurde (Unter- oder Überkorrektur), kann eine Nachlaserung durchgeführt werden.

Wie lange hält die Wirkung an?

Nach einer Langzeituntersuchung mit einer Nachbeobachtungsdauer von 6 Jahren (Sekundo und Mitarb., Journal of Cataract and Refractive Surgery 2003) bleibt das Operationsergebnis nach LASIK stabil.

Gibt es Alternativen zur (Femto-)LASIK?

Prinzipiell ja. Andere Eingriffe gegen Fehlsichtigkeit sind auf den Seiten "Einsetzen einer Zusatzlinse", "Refraktiver Linsenaustausch" und "Multifokallinsen-Implantation bei Alterssichtigkeit" dargestellt. Ob eine dieser Methoden für Sie in Frage kommt, kann nur nach eingehender ärztlicher Beratung und Untersuchung entschieden werden.